Bauversicherungsrecht

Bauherrenhaftpflichtversicherung

Sinn und Zweck.
Der Bauherr schafft durch sein Bauvorhaben eine Gefahrenquelle. Damit entstehen für ihn eine Vielzahl unkalkulierbarer Haftungsrisiken, die im Ernstfall das gesamte Bauvorhaben zunichtemachen können. Bei Verletzung von Sorgfaltspflichten kann er zur Verantwortung gezogen werden, selbst wenn er Architekt und Unternehmer mit der Erstellung des Bauwerkes beauftragt hat.
So hat er z.B. dafür Sorge zu tragen, dass kein Baumaterial auf der Straße liegt, durch das andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden.  Auch sollte er seine Baustelle regelmäßig überwachen und nur fachkundige Firmen und Personen mit Arbeiten beauftragen. Oft sind Bauleiter, Architekt oder die beteiligten Unternehmer ebenfalls für einen Schaden verantwortlich. Aufgrund der gesamtschuldnerischen Haftung kann der Geschädigte jedoch seine Ersatzansprüche in voller Höhe beim Bauherrn anmelden.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner