Bauversicherungsrecht

Mindestbeitrag in der Berufshaftpflichtversicherung

Bei jeder Beitragsberechnungsform ist in den jeweiligen Tarifen ein Beitrag festgesetzt, der mindestens für die Übernahme des Risikos vom Versicherer berechnet wird (Mindestbeitrag) und nicht unterschritten werden kann.
Der Mindestbeitrag dient der Absicherung etwaiger Spätschäden aus der versicherungsvertraglichen Nachhaftung und deckt gleichzeitig den Kostenaufwand der gesamten mit den Versicherungsschutz verbundenen Service-Leistungen.
Da die Laufzeiten von honorar- und bausummenbezogenen Verträgen schon aus abrechnungstechnischen Gründen kalenderjahrbezogen ist, gilt bei unterjährigen Beginn des Versicherungsvertrages im Hinblick auf den Mindestbeitrag folgende Regelung:
Bei Versicherungsbeginn im ersten Halbjahr wird der volle Mindestbeitrag erhoben, bei Versicherungsbeginn im Dritten Quartal des Jahres die Hälfte und das letzte Vierteljahr ist sogar über das darauffolgende Jahr mitversichert.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner