Bauvertragsrecht

Abnahme, behördliche

Hier handelt es sich um die nach den jeweils einschlägigen Landesbauordnungen notwendigen Abnahmen, wie in der Regel Rohbauabnahme, Gebrauchsabnahme und Schlussabnahme. Die behördliche Abnahme spielt in der Regel nur bei größeren Bauvorhaben eine Rolle Diese Abnahme hat keine zivilrechtlichen Folgen, sondern dient dazu, etwa durch einen Prüfingenieur festzustellen, ob die konstruktive Bauteile, der Rohbau oder das fertige Bauvorhaben den öffentlich-rechtl. Bauvorschriften genügt. Die vertraglichen Abnahmewirkungen (zum Beispiel Gewährleistungsbeginn, Gefahrübergang, Fälligkeit der Schlusszahlung, Beweislastumkehr usw.) treten daher erst ein, wenn die vertraglich vereinbarte Abnahme (siehe „Abnahme") durchgeführt worden ist.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner