Bauvertragsrecht

Abnahmereife

Die Bauleistung ist abnahmereif, sobald das Werk vollständig hergestellt und im wesentlichen vertragsgemäß ist (§ 640 Abs. 1 S. 1 BGB). Kleinere noch ausstehende Restarbeiten und unwesentliche Mängel (siehe dort) hindernden die Abnahmereife nicht. Die Abnahmereife wird bei Durchführung der Abnahme (siehe dort) festgestellt. Hat der Auftraggeber dem Auftragnehmer die Abnahme bereits angeboten, so kann er sich später nicht auf fehlende Abnahmereife berufen (OLG Hamburg, Beschluss vom 9. Juli 2003, IBR 2003,528).

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner