Bauvertragsrecht

Abstecken der Hauptachsen

Nach § 3 Abs. 2 VOB/B gehört es zu den Mitwirkungspflichten des Auftraggebers, die Grenzen des Geländes abzustecken, das dem Auftragnehmer zur Verfügung gestellt wird. Die diesbezügliche Mitwirkungspflicht des Auftraggebers umfasst auch die Schaffung der notwendigen Höhenfestpunkte in unmittelbarer Nähe der baulichen Anlage, die für den Anschluss an die Hauptkanalisation oder für die Verhinderung einer Grundwassergefährdung, aber auch für den Anschluss an die öffentlichen Straßen von entscheidender Bedeutung sind.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

baurechtsuche.de

Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen

Wurde ein so genannter Verbraucherbauvertrag (siehe dort) geschlossen, so steht dem Verbraucher (§ 13 BGB) ein …

baurechtsuche.de

Informationspflichten bei Verbraucherbauverträgen

Im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) Stand 1. Januar 2018 sind in Art. 249 die …

baurechtsuche.de

Leistungsänderung – einstweiliges Verfügungsverfahren

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts“, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, wurde für alle dann …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner