Bauvertragsrecht

Aliud

Von einem „aliud“ im Zusammenhang mit dem Baurecht spricht man dann, wenn der Unternehmer ein anderes als das bestellte Werk herstellt. In § 633 Abs. 2 Satz 3 BGB wurde klargestellt, dass das Gewährleistungsrecht auch dann Anwendung findet, wenn ein solcher Fall vorliegt. Wenn also beispielsweise der Auftragnehmer zwar einen Mineralputz schuldet, jedoch einen (für sich gesehen völlig mangelfreien) Kunststoffputz aufbringt, wird dies als mangelhafte Bauleistung behandelt.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner