Bauvertragsrecht

Aliud

Von einem „aliud“ im Zusammenhang mit dem Baurecht spricht man dann, wenn der Unternehmer ein anderes als das bestellte Werk herstellt. In § 633 Abs. 2 Satz 3 BGB wurde klargestellt, dass das Gewährleistungsrecht auch dann Anwendung findet, wenn ein solcher Fall vorliegt. Wenn also beispielsweise der Auftragnehmer zwar einen Mineralputz schuldet, jedoch einen (für sich gesehen völlig mangelfreien) Kunststoffputz aufbringt, wird dies als mangelhafte Bauleistung behandelt.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner