Bauvertragsrecht

Arglistig verschwiegener Mangel

Von einem arglistigen Verschweigen eines Mangels spricht man, wenn  der Auftragnehmer oder sein verantwortlicher Mitarbeiter zumindest weiß, dass er einen für die Nutzung des Bauwerks erheblichen Mangel verursacht hat und dies dem Auftraggeber bei der Abnahme nicht mitteilt. In einem solchen Fall kann sich hier die Frist für Mängelansprüche des Auftraggebers auf bis zu zehn Jahre verlängern. Dem arglistigen Verschweigen ist gleichgestellt, wenn ein Unternehmer die Erbringung seiner Bauleistung derart mangelhaft organisiert, daß es zu schwerwiegenden Mängeln kommt. Kann der Auftraggeber nachweisen, dass der Mangel bei richtiger Organisation der Baustelle entdeckt worden wäre, spricht man von einem Organisationsmangel, der ebenfalls eine Verlängerung der Gewährleistungsfrist zur Folge hat.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner