Bauvertragsrecht

Bauablaufstörung

Als Bauablaufstörung bezeichnet man alle Einflüsse, die ein nachteiliges Abweichen vom vorgesehenen zeitlichen und wirtschaftlichen Ablauf der Bauausführung (Soll-Bauablauf) zur Folge haben. Diese Bauablaufstörungen können ihre Ursache in auftraggeber- oder auftragnehmerseitigen Einflüssen haben. Beispiele: Vertragsänderungen, Zusatzleistungen, Behinderungen oder Unterbrechungen der Baustelle, etwa durch nicht rechtzeitig fertig gestellte Vorleistungen, unterlassen Mitwirkungspflichten usw. siehe hierzu auch das Stichwort „Behinderung“.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner