Bauvertragsrecht

Baugrundgutachten

Hier handelt es sich um ein Gutachten über den vorhandenen Baugrund. Insbesondere bei öffentlichen Aufträgen ist der Auftraggeber verpflichtet, „die für die Ausführung der Leistungen wesentlichen Verhältnisse der Baustelle, zum Beispiel Boden-und Wasserverhältnisse so zu beschreiben, dass der Bewerber ihre Auswirkungen auf die bauliche Anlage und die Bauausführung hinreichend beurteilen kann (§ 7 Abs. 6 VOB/A Ausgabe 2012)“. Deshalb ist der Auftraggeber hier verpflichtet, dem Auftragnehmer ein aussagekräftiges Bodengutachten zur Verfügung zu stellen.
Aber auch im übrigen ist zu beachten, dass der Auftraggeber grundsätzlich das Bodenrisiko (siehe dort) trägt. Deshalb wird er bei unklaren Bodenverhältnissen häufig ein Baugrundgutachten fertigen lassen.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Nacherfüllung-Bauvertrag

Im Wesentlichen ist hier zu unterscheiden, ob die Vertragspartner insoweit die VOB/B oder das BGB vereinbart haben.Bei …

baurechtsuche.de

Nacherfüllung – Kaufvertrag

Werden mangelhafte Bauprodukte geliefert, so stehen dem Käufer Nacherfüllungsansprüche zu. Mit dem ab dem 1. Januar …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner