Bauvertragsrecht

Baustellenverbot

Verbot, die Baustelle zu betreten. Das Baustellenverbot spielt insbesondere dann eine Rolle, wenn der Auftraggeber gegenüber dem Auftragnehmer eine außerordentliche Kündigung nach ein § 8 Abs. 3 VOB/B ausspricht. Das Recht des Auftraggebers, ein solches Baustellenverbot auszusprechen, leitet sich aus der Tatsache her, dass er Eigentümer oder zumindest berechtigter Besitzer des Baugrunds und damit auch der dort errichteten Bauleistung ist.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner