Bauvertragsrecht

Fahrlässigkeit

Nach § 246 Abs. 1 Satz 2 BGB handelt fahrlässig, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. Von grober Fahrlässigkeit spricht man, wenn das Ausmaß der Sorgfaltspflichtverletzung ungewöhnlich groß ist.

Im Bauvertragsrecht der VOB/B wird in den §§ 6 Abs. 6,10 Abs. 5 und 13 Abs. 7 beim Vorliegen grober Fahrlässigkeit die Haftung des grob fahrlässig Handelnden erweitert. So haftet der eine Behinderung verursachende Vertragspartner bei grober Fahrlässigkeit auch für den dem anderen Vertragspartner entgangenen Gewinn. Die die Haftung der Verkehrssicherungspflicht ist bei grober Fahrlässigkeit erweitert (§ 10 Abs. 5 VOB/B). Schließlich gilt die Haftungsbegrenzung in § 13 Abs. 7 VOB/B nicht, wenn Mängel grob fahrlässig verursacht wurden.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner