Bauvertragsrecht

Gebrauchsfähigkeit

Als Grundlage des Schadensersatzanspruchs eines Auftraggebers bei Mängeln fordert § 13 Abs. 7 Nr. 3 VOB/B eine „erhebliche Beeinträchtigung der Gebrauchsfähigkeit der Bauleistung“. Diese liegt vor, wenn die Leistung von der vertraglich geschuldeten Verwendungseignung deutlich abweicht, insbesondere die Eignung für die vertraglich vorausgesetzte oder gewöhnliche Verwendung gemäß § 13 Abs. 2 VOB/B aufgehoben oder spürbar herabgesetzt ist.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner