Bauvertragsrecht

Gebrauchsvorteil

Dieser Begriff spielt unter anderem eine Rolle, wenn  Schadensersatzansprüche des Auftraggebers bei vom Auftragnehmer verursachten Mängeln in Betracht kommen. Ob hierbei entgangene Gebrauchsvorteile eines vom Auftraggeber selbstgenutzten Bauwerks zu erstatten sind, also ein abstrakter Nutzungsausfall zu ersetzen ist, ist in der Literatur und Rechtsprechung umstritten. Abzustellen ist darauf, ob der entgangenen Nutzung ein Vermögenswert zuerkannt werden kann. Dies ist der Fall, wenn die dem Vertragszweck entsprechende und dem Auftraggeber entgangene Nutzung für die Lebenshaltung des Auftraggebers von zentraler Bedeutung ist und üblicherweise nur gegen Entgelt gewährt wird, wie dies zum Beispiel bei Wohnungen, Garagen und Ähnliches zu bejahen ist.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner