Bauvertragsrecht

Gerüstbeistellung

Ist für die Erbringung der einzelnen Bauleistungen die Beistellung eines Gerüst notwendig, so ergibt sich in der Regel aus Abschnitt 0.4 der jeweils einschlägigen „Allgemeinen technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV)“ inwieweit der Auftragnehmer verpflichtet ist, diese Gerüstbeistellung als kostenfreie „Nebenleistung“ (siehe dort) oder als vergütungspflichtige „Besondere Leistung“ (siehe dort) zu erbringen, also aufzubauen, während der Bauzeit vorzuhalten und danach wieder abzubauen.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner