Bauvertragsrecht

Geschäftsführung ohne Auftrag

Hiervon spricht man, wenn eine Person das Geschäft für einen anderen besorgt, ohne von diesem beauftragt oder ihm gegenüber sonst berechtigt zu sein.

Nach § 2 Abs. 8 Nr. 1 VOB/B hat der Auftragnehmer, der ohne Auftrag des Auftraggebers Leistungen erbringt, diese auf seine Kosten wieder zu entfernen und auch im Übrigen für die daraus folgenden Schäden zu haften.

Nach § 2 Abs. 8 Nr. 2 und 3 VOB/B gibt es jedoch von diesem Grundsatz Ausnahmen, die insbesondere dann gelten, wenn der Auftraggeber diese Leistungen nachträglich anerkennt oder wenn die Leistung notwendig war und dem mutmaßlichen Willen des Auftraggebers entsprach.

Bei einem BGB-Vertrag gelten im Wesentlichen die gleichen Grundsätze (§ 683 BGB).

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner