Bauvertragsrecht

Herstellung

Nach § 631 BGB ist der Unternehmer zur „Herstellung“ des versprochenen Werks verpflichtet. Er hat dem Besteller ein mangelfreies Werk zu verschaffen, das die vereinbarte Beschaffenheit aufweist und sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte bzw. gewöhnliche Verwendung eignet. Er schuldet – funktionaler Herstellungsbegriff – ein mangelfreies und funktionsfähiges Werk und hat für die vereinbarte Vergütung auch alle notwendigen Leistungen zu erbringen. Allerdings ist zu beachten, dass der Umfang der Leistungspflicht des Auftragnehmers von dem übereinstimmenden Willen der Parteien bestimmt und begrenzt wird. Welche Anforderungen im einzelnen an das Werk zu stellen sind, lässt sich somit nicht durch den pauschalen Hinweis auf den funktionalen Herstellungsbegriff sondern nur durch die sorgfältige Auslegung des Vertrags für den jeweiligen Einzelfall ermitteln.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

baurechtsuche.de

Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen

Wurde ein so genannter Verbraucherbauvertrag (siehe dort) geschlossen, so steht dem Verbraucher (§ 13 BGB) ein …

baurechtsuche.de

Informationspflichten bei Verbraucherbauverträgen

Im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) Stand 1. Januar 2018 sind in Art. 249 die …

baurechtsuche.de

Leistungsänderung – einstweiliges Verfügungsverfahren

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts“, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, wurde für alle dann …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner