Bauvertragsrecht

Klauselverbote

Die §§ 308 und 309 des BGB enthalten Listen von Klauseln, die in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sind. Dabei differenziert das BGB zwischen Klauselverboten ohne Wertungsmöglichkeit und Klauselverboten mit Wertungsmöglichkeit. Die erstgenannte Gruppe verbietet Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch für den Fall, dass die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften eine Abweichung erlauben. Die zweite Gruppe beinhaltet Klauselverbote für solche Klauseln, die von den gesetzlichen Vorschriften unzulässig abweichen.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Nacherfüllung-Bauvertrag

Im Wesentlichen ist hier zu unterscheiden, ob die Vertragspartner insoweit die VOB/B oder das BGB vereinbart haben.Bei …

baurechtsuche.de

Nacherfüllung – Kaufvertrag

Werden mangelhafte Bauprodukte geliefert, so stehen dem Käufer Nacherfüllungsansprüche zu. Mit dem ab dem 1. Januar …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner