Bauvertragsrecht

Komplettklausel

Mit einer solchen Klausel im Bauvertrag will der Auftraggeber in aller Regel erreichen, ohne zusätzliche Vergütung eine vollständige und funktionsfähige Werkleistung zu erhalten. Solche Klauseln sind als allgemeine Geschäftsbedingungen (siehe dort) unwirksam, wenn damit eine an sich beim Auftraggeber liegende Planungsverantwortung zumindest teilweise auf den Auftragnehmer übertragen werden soll. Solche Klauseln werden auch „Vollständigkeitsklauseln“, „Pauschalierungsklauseln“ oder „Schlüsselfertigklauseln“ genannt. Umfassend zu diesem Thema das Werk „Unwirksame Bauvertragsklauseln“ von Hofmann/Frikell/Schwamb.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner