Bauvertragsrecht

Kündigungsandrohung

Will der Auftraggeber den Vertrag mit dem Auftragnehmer kündigen und handelt es sich bei dieser Kündigung nicht um eine „freie Kündigung“ nach § 8 Abs. 1 VOB/B sondern um eine Kündigung aus besonderen Gründen, die in § 8 Abs. 3 VOB/B aufgeführt sind, so ist der Auftraggeber verpflichtet, dem Auftragnehmer vorher die Kündigung anzudrohen und ihm Gelegenheit zu geben, etwa die gerügten Mängel  (§ 4 Abs. 7 VOB/B) oder die Verzugslage (§ 5 Abs. 4 VOB/B) zu beseitigen. Unterlässt der Auftraggeber diese Pflicht, so ist die ausgesprochene außerordentliche Kündigung unwirksam. Im Einzelfall kann diese Kündigungsandrohung verzichtbar sein, insbesondere dann, wenn der Auftragnehmer durch sein gezeigtes Verhalten verdeutlicht hat, dass er keinesfalls die behaupteten Leistungsstörungen beseitigen wird.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

baurechtsuche.de

Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen

Wurde ein so genannter Verbraucherbauvertrag (siehe dort) geschlossen, so steht dem Verbraucher (§ 13 BGB) ein …

baurechtsuche.de

Informationspflichten bei Verbraucherbauverträgen

Im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) Stand 1. Januar 2018 sind in Art. 249 die …

baurechtsuche.de

Leistungsänderung – einstweiliges Verfügungsverfahren

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts“, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, wurde für alle dann …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner