Bauvertragsrecht

Leistungsabruf

Der § 5 Abs. 2 VOB/B gestattet dem Auftraggeber, die Leistung einseitig abzurufen, wenn für den Beginn der Ausführung im Bauvertrag keine Frist vereinbart wurde. In diesem Fall hat der Auftragnehmer „innerhalb von zwölf Werktagen nach Aufforderung zu beginnen". Allerdings hat der Auftraggeber die Pflicht, dem Auftragnehmer auf Verlangen Auskunft über den voraussichtlichen Beginn der Bauarbeiten zu erteilen.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner