Bauvertragsrecht

Leistungsänderung – einstweiliges Verfügungsverfahren

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts“, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, wurde für alle dann gültigen BGB-Bauverträge ein neues einstweiliges Verfügungsverfahren eingeführt, das  Streitigkeiten über das Anordnungsrecht des Bestellers und über die Vergütungsanpassung nach § 650 c BGB vorläufig beilegen soll. Zu dem diesbezüglichen neuen Anordnungsrecht des Auftraggebers wird auf das Stichwort Leistungsänderung-BGB-Bauvertrag verwiesen.

Bei Streitigkeiten über das Anordnungsrecht geht es darum, ob die Anordnung des Auftraggebers rechtmäßig ergangen ist. Auf diese Weise soll eine schnelle Klärung dieser wichtigen Frage herbeigeführt werden, um eine Behinderung in der Bauausführung möglichst gering zu halten. Bei Streitigkeiten über die Vergütungsanpassung als Folge der Vertragsänderung/Zusatzleistung gemäß § 650c BGB kann eine einstweilige Verfügung beantragt werden, ohne dass die Dringlichkeit glaubhaft gemacht werden muss.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner