Bauvertragsrecht

Leistungsverweigerungsrecht

Unter bestimmten im Bauvertrag geregelten Umständen kann der Auftragnehmer die Leistung verweigern. Haben die Vertragspartner die VOB/B vereinbart, so ist der Auftragnehmer u.a. nach § 16 Nr. 5 Abs. 3 VOB/B berechtigt die Leistung zu verweigern, (die Arbeit einzustellen) wenn der Auftraggeber fällige Zahlungen nicht leistet, obwohl die vom Auftragnehmer gesetzte Nachfrist abgelaufen ist und sich der Auftraggeber deshalb in Verzug befindet. Weiterhin darf der Auftragnehmer unter anderem die Leistung dann verweigern, wenn der Auftraggeber die nach § 648a BGB geforderte Sicherheit nicht beibringt. Im Einzelfall kann der Auftragnehmer die Leistung auch dann verweigern, wenn ihm die Fortführung der Arbeiten bei objektiver Betrachtung nach Treu und Glauben (§ 242 BGB) unzumutbar wäre.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner