Bauvertragsrecht

Nachfrist

Von einer Nachfrist spricht man, wenn sie zu einer bereits gestellten Frist nach deren fruchtlosem Ablauf hinzukommt. Die VOB/B kennt mehrere Fälle, in denen die Setzung einer Nachfrist entweder durch den Auftraggeber oder den Auftragnehmer verlangt wird (Beispiele:§ 5 Abs. 4, § 16 Abs. 5 Nr. 3 und § 17 Abs. 6 Nr. 3 VOB/B). Zu beachten ist, dass eine Nachfrist in jedem Fall angemessen sein muss. Sie muss also so berechnet sein, dass – unter Berücksichtigung der beiderseitigen Interessenlage – es dem zur Einhaltung der Nachfrist Verpflichteten zumutbar ist, die verlangte Leistung innerhalb dieser Frist zu erfüllen. Allerdings führt eine zu kurz bemessene Nachfrist in der Regel nicht zu deren Unwirksamkeit. Sie muss vielmehr in eine angemessene Frist umgedeutet und entsprechend verlängert werden.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner