Bauvertragsrecht

Nachunternehmer

Der Nachunternehmer (auch Subunternehmer genannt) ist Auftragnehmer des Unternehmers (Generalunternehmer oder Hauptunternehmer), der vom Auftraggeber den Hauptauftrag erhalten hat. Der Nachunternehmervertrag kann sich dabei auf den gesamten Auftrag oder Teile hiervon beziehen. Der Nachunternehmer ist somit gegenüber dem Auftraggeber nur "mittelbarer Auftragnehmer" mit der Folge, dass er diesem gegenüber keine unmittelbaren vertraglichen Rechte und Pflichten übernimmt und der Hauptauftragnehmer für eventuell von ihm verursachte Leistungsmängel gegenüber dem Auftraggeber einzustehen hat. Der Nachunternehmer ist somit Erfüllungsgehilfe des Hauptauftragnehmers gegenüber dem Auftraggeber.

Haben die Vertragspartner die VOB/B zur Vertragsgrundlage gemacht, so hat der Hauptauftragnehmer nicht ohne weiteres die Möglichkeit, Leistungen an Nachunternehmer zu vergeben. Vielmehr hat er hierzu die schriftliche Zustimmung des Auftraggebers einzuholen, sofern sein Betrieb auf die Erbringung derartiger Leistungen eingerichtet ist (§ 4 Abs. 8 VOB/B).

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner