Bauvertragsrecht

Neubeginn der Verjährung

Die Verjährung eines Anspruchs (zum Beispiel des Anspruchs auf Nachbesserung oder Zahlung) kann  durch gewisse rechtliche Vorgänge unterbrochen werden und danach wieder neu zu laufen beginnen. In § 212 BGB sind hierzu die Vorgänge genannt, die zu einem Neubeginn der Verjährung führen können.

Der wichtigste Fall ist die Anerkennung des Anspruchs durch den Schuldner. Beispiel: Der Auftragnehmer bessert aufgrund einer Mängelrüge des Auftraggebers die Leistung nach. In dieser Nachbesserung wird in der Regel ein Anerkenntnis gesehen mit der Folge, dass mit Abschluss der Nachbesserung die vereinbarte Verjährungsfrist neu zu laufen beginnt.
Weiterhin können gerichtliche oder behördliche Handlungen zu einem Neubeginn der Verjährung führen (vgl. § 212 Abs. 1,Nr. 2 BGB).

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner