Bauvertragsrecht

Nullposition

Von einer Nullposition spricht man, wenn in einem VOB/B-Einheitspreisvertrag eine Position des Leistungsverzeichnisses vollständig entfällt, ohne dass dies auf eine Kündigung, einen Verzicht oder eine Anordnung des Auftraggebers zurückgeht, sondern vielmehr der Fortfall der Leistung auf tatsächliche Gegebenheiten zurückzuführen, die Leistung also für die Vertragsdurchführung nicht notwendig ist. Auch wenn in solchen Fällen keine förmliche (Teil-) Kündigung des Vertrags ausgesprochen wird, können Ansprüche des Auftragnehmers auf Ersatz seiner Fixkosten und des entgangenen Gewinns (etwa nach 
§ 2 Abs. 3 Nr.3 VOB/B) berechtigt sein.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner