Bauvertragsrecht

Ohne-Rechnung-Abrede

Vereinbart der Auftraggeber mit dem Auftragnehmer, dass der Werklohn ohne Rechnung und ohne Abführung von Umsatzsteuer bezahlt wird, so spricht man von einer „ohne-Rechnung-Abrede“. Diese verstößt gegen das Schwarzarbeitergesetz (§ 1 Abs. 2 Nr.2) mit der Folge, dass der Vertrag nichtig ist. In einem solchen Fall hat der Auftragnehmer keinen Zahlungsanspruch. Umgekehrt hat der Auftraggeber keinen Gewährleistungsanspruch. Verstößt der Auftraggeber bewusst gegen diese Regelung kann er auch nach neuester Rechtsprechung eine bereits geleistete Vergütung etwa wegen Mängeln der Bauleistung auch nicht mehr zurückverlangen.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

baurechtsuche.de

Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen

Wurde ein so genannter Verbraucherbauvertrag (siehe dort) geschlossen, so steht dem Verbraucher (§ 13 BGB) ein …

baurechtsuche.de

Informationspflichten bei Verbraucherbauverträgen

Im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) Stand 1. Januar 2018 sind in Art. 249 die …

baurechtsuche.de

Leistungsänderung – einstweiliges Verfügungsverfahren

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts“, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, wurde für alle dann …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner