Bauvertragsrecht

Rückgriff

Wird ein Leistungspflichtiger in Anspruch genommen, der seinerseits die Möglichkeit hat, auf einen Dritten „zurückzugreifen“, um seine Aufwendungen ganz oder zum Teil ersetzt zu erhalten, so spricht man von einem „Rückgriff“ bzw. „Regress“. Beispiel: Der Auftragnehmer macht Behinderungsmehrkosten nach § 6 Abs. 6 VOB/B gegen den Auftraggeber geltend, weil der Erfüllungsgehilfe des Auftraggebers – Architekt – die Pläne schuldhaft verspätet geliefert hat. Der Auftraggeber nimmt Rückgriff beim Architekten.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Nacherfüllung-Bauvertrag

Im Wesentlichen ist hier zu unterscheiden, ob die Vertragspartner insoweit die VOB/B oder das BGB vereinbart haben.Bei …

baurechtsuche.de

Nacherfüllung – Kaufvertrag

Werden mangelhafte Bauprodukte geliefert, so stehen dem Käufer Nacherfüllungsansprüche zu. Mit dem ab dem 1. Januar …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner