Bauvertragsrecht

Rückgriff

Wird ein Leistungspflichtiger in Anspruch genommen, der seinerseits die Möglichkeit hat, auf einen Dritten „zurückzugreifen“, um seine Aufwendungen ganz oder zum Teil ersetzt zu erhalten, so spricht man von einem „Rückgriff“ bzw. „Regress“. Beispiel: Der Auftragnehmer macht Behinderungsmehrkosten nach § 6 Abs. 6 VOB/B gegen den Auftraggeber geltend, weil der Erfüllungsgehilfe des Auftraggebers – Architekt – die Pläne schuldhaft verspätet geliefert hat. Der Auftraggeber nimmt Rückgriff beim Architekten.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner