Bauvertragsrecht

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Einzugsstellen des Sozialversicherungsbeitrags oder der Berufsgenossenschaft belegen, dass der Auftragnehmer seinen diesbezüglichen Zahlungspflichten nachgekommen ist. Handelt es sich bei dem Auftragnehmer um einen Subunternehmer, besitzen diese Bescheinigungen besondere Bedeutung.   Der Hauptunternehmer des Subunternehmers haftet nämlich unter anderem wie ein Bürge dafür, dass der Subunternehmer seine Sozialversicherungsbeiträge und die Beiträge zur Berufsgenossenschaft korrekt abgeführt hat. Durch Vorlage der Unbedenklichkeitsbescheinigungen der genannten Stellen durch den Subunternehmer kann der Hauptunternehmer sein diesbezügliches Haftungsrisiko minimieren.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Ingenieurvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Architektenvertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Architektenvertrags in § 650p BGB. …

baurechtsuche.de

Bauträgervertrag-Definition

Das seit dem 1. Januar 2018 gültige BGB-Bauvertragsrecht definiert den Begriff des Bauträgervertrags in § 650 u BGB. …

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner