Öffentliches Baurecht/Baugenehmigungsrecht

Abstimmung (zwischen Nachbargemeinden)

Das interkommunale Abstimmungsgebot ist in mehreren Normen verankert, u. a. in § 2 Abs. 2 BauGB. Es verpflichtet Nachbargemeinden bei ihrer Planung zu prüfen, ob ein auf ihren Gebiet zugelassenes Bauvorhaben unmittelbare und gewichtige Auswirkungen auf die städtbauliche Entwicklung und Ordnung der Nachbargemeinde hat und ob diese Auswirkungen zugleich ein unzumutbares Maß erreichen.

Anfrage stellen

Persönliche Nachricht
F           1BU      
8 8    Y      Y   444
6FR   OWD     S      
  Y    P      M   7J7
  7           W      

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Weitere Wörterbuch-Einträge von Jörg von Albedyll

Jörg von Albedyll

Baugenehmigung

Der Antrag auf Baugenehmigung (Bauantrag) ist in den Landesbauordnungen geregelt (z. B. § 52 LBO BW). Im Regelfall …

Jörg von Albedyll

Außenbereich

Damit werden die Gebiete bezeichnet, die außerhalb des Geltungsbereiches eines Bebauungsplans, eines Vorhaben- und …

Jörg von Albedyll

Ausführungsgenehmigung

Diese besondere Erscheinungsform einer Baugenehmigung gewährt nach einem vereinfachten Verfahren …

Jörg von Albedyll

Aufschiebende Wirkung

Mit der Einlegung förmlicher Rechtsbehelfe (z. B. Widerspruch oder Erhebung einer Anfechtungsklage) wird der Eintritt …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Rechtsanwalt Jörg von Albedyll

Jörg von Albedyll
Rechtsanwalt

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Autor im Kommentar "Bader, Kommentar zur Verwaltungsgerichtsordnung". Mitglied in der Arge Baurecht und Verwaltungsrecht im Deutschen Anwaltverein. Sprachen: Englisch. Baubegleitende Beratung.

Zum Profil

Unsere Partner