Vergaberecht

Angemessener Preis § 2 (VOB 2006)

Gemäß § 2 Nr. 1 S. 1 VOB/A sind Bauleistungen zu einem angemessenen Preis zu vergeben. Dies bedeutet, dass die Vergabe nicht zwingend an den Bieter mit dem billigsten Angebot zu erfolgen hat. Vielmehr muss der Preis einer marktüblichen Vergütung entsprechen. Dies dient dem Interessensaugleich zwischen Auftraggeber und Bieter. Ob ein Preis noch als marktübliche Vergütung anzusehen ist, richtet sich nicht nach feststehenden Richtgrößen, sondern nach den Besonderheiten des Einzelfalls.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Wettbewerblicher Dialog (VOB 2009)

Der Wettbewerbliche Dialog ist ein spezielles Vergabeverfahren für europaweite Ausschreibungen. Es ist zulässig bei …

Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Vergabebekanntmachung (VOB 2009)

Die Vergabebekanntmachung richtet sich nach den Voraussetzungen in §12 VOB/A. Eine Vergabebekanntmachung ist nur bei …

Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Teilnahmeantrag (VOB 2009)

Wählt der Auftraggeber bei einer Beschränkten Ausschreibung zunächst den Weg eines Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs, …

Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Schwellenwerte (VOB 2009)

Die sogenannten „Schwellenwerte“ i. S. v. §2 VgV sind bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen zu beachten. Vor …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Klebau Schaller, Rechtsanwälte


Unsere Partner