Vergaberecht

Aufhebung der Ausschreibung, Schadensersatz (VOB 2009)

Wird eine Ausschreibung aufgehoben (§ 17) und damit begründet, dass die Aufhebung durch einen “schwerwiegenden Grund” gerechtfertigt sei, kommen Schadensersatzansprüche der Bieter wegen “Verschuldens bei Vertragsschluss (§ 242 BGB) in Betracht. Dieser Schadensersatzanspruch kann das so genannten negative Interesse (Vertrauensinteresse) als auch das so genannte positive Interesse beinhalten. Danach sind zwei Fallgruppen zu bilden.

1. Fallgruppe: Es liegt kein Grund vor, der die Aufhebung der Ausschreibung rechtfertigen würde. Der Auftraggeber wäre somit verpflichtet gewesen, dem günstigsten Bieter den Zuschlag zu erteilen. Weil dieser Bieter um einen sicher geglaubten Auftrag gebracht wurde, steht ihm das so genannte positive Interesse Erfüllungsinteresse) zu. Danach kann dieser Bieter insbesondere den erwarteten und nun “entgangenen Gewinn” fordern.

2. Fallgruppe: Es liegt ein Aufhebungsgrund vor, der Auftraggeber hat diesen aber schuldhaft selbst herbeigeführt, weil er nicht oder nicht so hätte ausscheiden dürfen.

Beispiel: Ein von der ausschreibenden Gemeinde erwarteter öffentlicher Zuschuss für eine Baumaßnahme bleibt überraschend aus, so dass die ausgeschriebene Bauleistung nicht mehr finanzierbar ist. In diesem Fall steht dem hierdurch benachteiligten (günstigsten) Bieter das “negative Interesse” als Schadensersatz, also insbesondere der vergebliche Kalkulationsaufwand zu.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner