Vergaberecht

Auftragswertgrenzen (VOB 2009)

In § 3 VOB/A sind Auftragswertgrenzen genannt, bei denen eine Beschränkte bzw. Freihändige Vergabe möglich sind.

Zu beachten ist hierbei, dass die Auftragswertgrenzen immer von der Nettosumme des Auftragswerts, also ohne Umsatzsteuer, zu verstehen sind.

Für die beschränkte Ausschreibung sind die Auftragswertgrenzen in § 3 Nr. 3 Abs. 1 a), 1 b) und 1 c) genannt. Die Auftragswertgrenzen liegen für Ausbaugewerke (ohne Energie- und Gebäudetechnik), Landschaftsbau und Straßenausstattung bei einem Auftragswert von höchstens 50.000,00 €, für Tief-, Verkehrswege- und Ingenierubau bei einem Auftragswert von höchstens 150.000,00 € und bei alle übrigen Gewerke bei einem Auftragswert von höchstens 100.000,00 €.

Die Auftragswertgrenze für die freihändige Vergabe ist in § 3 Nr. 5 VOB/A letzter Satz bezeichnet. Diese beträgt momentan 10.000,00 €.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Wettbewerblicher Dialog (VOB 2009)

Der Wettbewerbliche Dialog ist ein spezielles Vergabeverfahren für europaweite Ausschreibungen. Es ist zulässig bei …

Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Vergabebekanntmachung (VOB 2009)

Die Vergabebekanntmachung richtet sich nach den Voraussetzungen in §12 VOB/A. Eine Vergabebekanntmachung ist nur bei …

Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Teilnahmeantrag (VOB 2009)

Wählt der Auftraggeber bei einer Beschränkten Ausschreibung zunächst den Weg eines Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs, …

Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Schwellenwerte (VOB 2009)

Die sogenannten „Schwellenwerte“ i. S. v. §2 VgV sind bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen zu beachten. Vor …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Klebau Schaller, Rechtsanwälte

Klebau Schaller, Rechtsanwälte


Unsere Partner