Vergaberecht

Geplante Art der Durchführung – Informationspflicht – (VOB 2009)

Dem öffentlichen Auftraggeber ist es im Rahmen einer Vergabe gestattet, mit dem Bieter Aufklärungsgespräche hinsichtlich der geplanten Art der Durchführung (z. B. Bauablauf) zu führen. Aufklärung bedeutet auch hier: Das was der Bieter angeboten hat, muss den Leistungsvorgaben der Vergabestelle exakt entsprechen. Sonst droht der Ausschluss des Bieters.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Lars O. Brockmann

Lars O. Brockmann

Pauschalierung, nachträgliche § 15 (VOB 2009)

Eine Vergabestelle darf zwar den Angebotsinhalt aufklären, ihn jedoch nicht ändern. Verhandlungen über Leistungen und …

Lars O. Brockmann

Geheimhaltung von Aufklärungsgesprächen § 15 (VOB 2009)

Unter den Voraussetzungen des § 15 VOB Teil A sind Aufklärungsgespräche zwischen Auftraggeber und Bieter zulässig.. Das …

Lars O. Brockmann

Ausnahmen vom Verhandlungsvebot, § 15 (VOB 2009)

Freihändige Vergabe und Verhandlungsverfahren:Hier sind Preisverhandlungen möglich bzw. sogar …

Lars O. Brockmann

Aufklärungsverhandlungen § 24 (VOB 2009)

Einer ausschreibenden Stelle ist es gestattet, zwischen Angebotsöffnung und Zuschlagserteilung von den Bietern …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Rechtsanwältin Lars O. Brockmann

Lars O. Brockmann


Unsere Partner