Vergaberecht

Nebenangebot § 10 (VOB 2009)

Das Nebenangebot ist ein Angebot, das von einem Bieter in Ergänzung oder an Stelle eines Hauptangebotes unterbreitet wird.

 

Anfrage stellen

Persönliche Nachricht
O           E3Q      
8 P    U      J   DGY
3A4   XMX   LMT      
  7    Y    1     5IM
  T         TA7      

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Weitere Wörterbuch-Einträge von Prof. Dr. Klaus Englert

Prof. Dr. Klaus Englert

Abnahme Gemeinschaftseigentum

Eine von einem Bauträger in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Erwerbsvertrags verwendete Klausel, die die Abnahme …

Prof. Dr. Klaus Englert

Baugrundrisiko

Mit dem Begriff „Baugrundrisiko“ bezeichnet man die geologische und geotechnische Tatsache, dass es niemals möglich …

Prof. Dr. Klaus Englert

Kampfmittelrecht

Die Notwendigkeit, vor jeder Baumaßnahme, die mit Eingriffen in den Baugrund verbunden ist – selbst bei nur …

Prof. Dr. Klaus Englert

Systemrisiko

Unter einem Systemrisiko versteht man das Baurisiko, das keine der Parteien beherrschen kann, wenn es sich verwirklicht …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Rechtsanwältin Gritt Diercks-Oppler

    07.11.12, 08:51

    Gritt Diercks-Oppler

    Rechtsanwältin

    Nebenangebote
    Nach § 8 EG Abs. 2 Nr. 3. lit. a) VOB/A 2012 sind Nebenangebote jetzt grundsätzlich verboten. Das bedeutet: reicht ein Bieter ein Nebenangebot ein, obwohl die Einreichung von Nebenangeboten nicht zugelassen ist, dann darf der Auftraggeber das Nebenangebot auf keinen Fall werten, § 16 EG Abs. 1 Nr. 1 lit. e) und f) VOB/A. Will der Auftraggeber Nebenangebote zulassen, so hat er das bereits in der Bekanntmachung - nicht erst in den Vergabeunterlagen - anzugeben und offen zu legen, ob ein Nebenangebot auch ohne die gleichzeitige Abgabe eines Hauptangebotes oder nur bei gleichzeitiger Abgabe des Hauptangebots gewertet wird. Nebenangebote - in der Vergabekoordinierungsrichtlinie werden sie zutreffender als Varianten bezeichnet - können nur dann gewertet werden, wenn der Auftraggeber Mindestanforderungen gestellt hat.


Beitrag verfasst/eingestellt von

Prof. Dr. jur. Klaus Englert
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht; Mediator, Schlichter, Adjudikator und Schiedsrichter, Vorstand des Instituts für Deutsches und Internationales Baurecht der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin bis 2016.
Honorarprofessor für Bau- und Architektenrecht an der …

Zum Profil

Unsere Partner