Vergaberecht

Ortsansässige Bieter (VOB/A Fassung 2012)

Nach § 6 Abs. 1 VOB/A "darf der Wettbewerb nicht auf Unternehmen beschränkt werden, die in bestimmten Regionen oder Orten ansässig sind". Die Ortsansässigkeit eines Bieters ist somit kein Wertungsgesichtspunkt, der einen Mehrpreis rechtfertigen würde. Allerdings ist festzustellen, dass in der Baupraxis die Ortsansässigkeit eines Bieters durchaus eine Rolle spielt, insbesondere bei der freihändigen Vergabe (dem Verhandlungsverfahren), also bei kleineren Aufträgen wie beispielsweise die Ausschreibung von Wartungs – und Instandhaltungsarbeiten. Auch wenn eine beschränkte Ausschreibung (ein nicht offenes Verfahren) ansteht, spielt in der Praxis bei der Auswahl der Bieter die Ortsansässigkeit eine gewisse Rolle, schon deshalb, weil der Auftraggeber die Eignung ortsnaher Bieter besser beurteilen kann.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

baurechtsuche.de

Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen

Wurde ein so genannter Verbraucherbauvertrag (siehe dort) geschlossen, so steht dem Verbraucher (§ 13 BGB) ein …

baurechtsuche.de

Informationspflichten bei Verbraucherbauverträgen

Im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) Stand 1. Januar 2018 sind in Art. 249 die …

baurechtsuche.de

Leistungsänderung – einstweiliges Verfügungsverfahren

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts“, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, wurde für alle dann …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner