Vergaberecht

Unterangebot § 16 (VOB 2009)

Hierunter versteht man ein Angebot, das mit einem unangemessen niedrigen Angebotspreis abschließt. Gemäß § 16 Abs. 6 Nr. 1 VOB/A darf auf ein Unterangebot der Zuschlag nicht erteilt werden. Nach den einschlägigen Richtlinien der staatlichen Bauverwaltungen besteht der Verdacht auf ein Unterangebot vornehmlich dann, wenn der Angebotspreis erheblich (zum Beispiel 10 Prozent und mehr) unter dem nächstfolgenden Angebot und den Preisvorstellungen des Auftraggebers liegt. Der Bieter hat in einem solchen Fall “schriftliche Aufklärung über die Ermittlung der Preise für die Gesamtleistung oder für die Teilleistungen” zu geben. (§ 16 Abs. 6 Nr. 2 de VOB/A).

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie“ vom 13.6.2014 wurden Schutzregelungen zu Gunsten von …

baurechtsuche.de

Abnahmefiktion

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ vom 1. Januar 2018 …

baurechtsuche.de

Mangelhafter Baustoff

Rügt der Auftraggeber gegenüber dem Unternehmer Mängel, die auf ein mangelhaftes Bauprodukt zurückzuführen sind, und …

baurechtsuche.de

Verbraucherbauvertrag

Dieser Begriff wird mit dem ab dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner