Vergaberecht

Zuschlagsfrist (VOB 2009)

Bei der Zuschlagsfrist handelt es sich um die Frist, die dem Auftraggeber für seine Vergabeentscheidung zur Verfügung steht. Der Auftraggeber hat während dieser Zeit die Angebote der Bieter zu prüfen und zu werten. Die Zuschlagsfrist beginnt mit dem Eröffnungstermin ( § 10 Abs. 5). Gemäß § 10 Abs. 6 VOB/A soll die Zuschlagsfrist so kurz wie möglich und nicht länger bemessen werden, als der Auftraggeber für eine zügige Prüfung und Wertung der Angebote (§ 16 VOB/A) benötigt”. Nur in begründeten Ausnahmefällen soll die Zuschlagsfrist länger sein als die in § 10 Abs. 6 genannte Regelfrist von 30 Kalendertagen. Die Zuschlagsfrist soll deshalb so kurz sein, weil die Bieter während dieser Zeit an ihr Angebot gebunden sind (siehe Bindefrist), was natürlich ihre betrieblichen Dispositionen beeinflusst.

Weitere Wörterbuch-Einträge von baurechtsuche.de

baurechtsuche.de

Widerrufsbelehrung bei Verbraucherbauvertrag

Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (zum Begriff siehe dort) nach § 650l BGB zu, so …

baurechtsuche.de

Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen

Wurde ein so genannter Verbraucherbauvertrag (siehe dort) geschlossen, so steht dem Verbraucher (§ 13 BGB) ein …

baurechtsuche.de

Informationspflichten bei Verbraucherbauverträgen

Im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) Stand 1. Januar 2018 sind in Art. 249 die …

baurechtsuche.de

Leistungsänderung – einstweiliges Verfügungsverfahren

Mit dem „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts“, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, wurde für alle dann …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner