Anwälte | Allgemeines Baurecht | 07.10.2017

AUCH EINE ABNAHME MIT MÄNGELN IST EINE ABNAHME!

Der Fall:
Eine Baufirma verlangt rund 30.000 € Restwerklohn vom Bauherrn. Im Jahr 2009 erklärt der Bauherr die Abnahme. Das Abnahmeprotokoll enthält eine Liste von Restmängeln. Die Baufirma erhebt im Jahre 2013 Klage. Der Bauherr beruft sich auf Verjährung, weil die Verjährungsfrist von drei Jahren zur Zeit der Klageerhebung abgelaufen gewesen sei. Die Baufirma meint, dass die Abnahmeerklärung des Bauherrn unwirksam sei, weil es erhebliche Restmängel gegeben habe, die einer wirksamen Abnahmeerklärung entgegengestanden hätten.

Die Entscheidung:
Die Forderungen der Baufirma sind verjährt! Liegt eine ausdrückliche Abnahmeerklärung des Auftraggebers vor, so stehen vorhandene Mängel deren Wirksamkeit selbst dann nicht entgegen, wenn es sich um schwerwiegende (!) Mängel handelt (OLG Brandenburg, IBR 2003, 472). Diese grundsätzlich wichtige Frage musste daher nicht aufgeklärt werden.

Anmerkung:
Diese Entscheidung ist nach ständiger Rechtsprechung absolut zutreffend, denn:

Bei der Abnahme handelt es sich nicht um eine empfangsbedürftige Willenserklärung. Eine derartige Erklärung kann – beispielsweise im Falle eines beachtlichen Irrtums – nach den Regeln des Anfechtungsrechts durch eine Anfechtungserklärung beseitigt werden; das Recht hierzu steht nur dem Erklärenden zu. Für die Wirksamkeit der Abnahmeerklärung spielt es auch keine Rolle, ob die Abnahme hätte erklärt werden müssen oder ob schwere Mängel sogar zu einer Abnahmeverweigerung berechtigt hätten. Denn die Entscheidung einer Abnahmeerklärung trotz – möglicherweise erheblicher – Mängel steht dem Bauherrn frei.

Dieser Fall hat die Besonderheit aufgewiesen, dass sich der Unternehmer auf die Unwirksamkeit der Abnahme durch den Bauherrn berufen wollte, um die ansonsten eingetretene Verjährung zu überwinden; dies ist unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt denkbar.

Die beim BGH eingelegte Nichtzulassungsbeschwerde wurde zurückgenommen.

(OLG Köln, Beschluss vom 17. Juli 2014 – Az.: 11 U 79/14)

Anfrage stellen

Persönliche Nachricht
2TP         3F9      
I C    P    8 H   O3J
T T   PF2   KDQ      
K T    N      5   P98
I3C         INN      

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 11.11.17
Jörg Diebow

WIE WIRD DIE VOB/B VERTRAGSBESTANDTEIL?

Der Fall:Im Zuge von Verhandlungen über einen Bauvertrag hatte der Bauunternehmer dem als „Privatmann“ handelnden …

Anwälte | 11.11.17
Jörg Diebow

GEWERBLICHE AUFTRAGGEBER: VORSICHT BEI REVERSE-CHARGE-VERFAHREN

Beim Reverse-Charge-Verfahren schuldet in bestimmten Fällen nicht der leistende Unternehmer, sondern sein Kunde …

Anwälte | 04.11.17
Jörg Diebow

BAUGRUNDRISIKO EINDEUTIG REGELN!

Die richtige Fundamentierung eines Hauses hängt unter anderem wesentlich von der Beschaffenheit des Baugrundes ab. Aus …

Anwälte | 04.11.17
Jörg Diebow

SELBSTÄNDIGES BEWEISVERFAHREN BEI MÄNGELN EINLEITEN

Wegen der Komplexität des Bauens sind Mängel kaum zu vermeiden. Daher entdecken Auftraggeber oftmals Jahre nach der …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von Jörg Diebow

Anwälte | 11.11.17
Jörg Diebow

HAUSGELDKLAGE GEGEN GESELLSCHAFTER IST WOHNUNGSEIGENTUMSSACHE

Der Fall:Eine Wohnungseigentümergemeinschaft verlangt von ehemaligen Gesellschaftern einer BGB-Gesellschaft die …

Anwälte | 11.11.17
Jörg Diebow

MINDERUNG 100 %?

Der Fall:In der streitgegenständlichen Mietwohnung wurden seitlich der Dusche Anfang 2014 Fliesenfugen undicht; an der …

Anwälte | 11.11.17
Jörg Diebow

WIE WIRD DIE VOB/B VERTRAGSBESTANDTEIL?

Der Fall:Im Zuge von Verhandlungen über einen Bauvertrag hatte der Bauunternehmer dem als „Privatmann“ handelnden …

Anwälte | 11.11.17
Jörg Diebow

ENERGIEEINSPARNACHWEIS MANGELHAFT: WELCHEN SCHADEN MUSS DER PLANER ERSETZEN?

Der Fall:Der Bauherr lässt ein Bauvorhaben errichten, für das der Berater einen fehlerhaften Energieeinsparnachweis …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Rechtsanwalt Jörg Diebow

Jörg Diebow
Rechtsanwalt

Seit 2011 bin ich in unserer Fachanwaltskanzlei für die Bereiche des Baurechts und des Architektenrechts sowie für das gesamte Immobilienrecht zuständig, dies seit 2014 als „Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht".
Weiter bearbeite ich das Miet- und Pachtrecht sowie das Wohnungseigentumsrecht; seit 2016 führe ich …

Zum Profil

Unsere Partner