Anwälte | Bauvertragsrecht | 01.06.2017

Das Wichtigste zum neuen Bau- und Kaufvertragsrecht des BGB-Teil 11

Kürzlich hat der Gesetzgeber das „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ verabschiedet, das am 1. Januar 2018 in Kraft treten wird.

Im Baurecht-Forum wird hierzu eine kleine Artikelserie veröffentlicht, die über die für die Baupraxis wichtigsten Änderungen informieren wird.

Schriftform der Kündigung

1. Die bis zum 31. Dezember 2017 gültige Rechtslage
Die bisherige gesetzliche Regelung kennt nur die so genannte „freie“ Kündigung. Nach dem insoweit einschlägigen § 649 BGB, die dem Auftraggeber das jederzeitige Recht zur Kündigung des Bauvertrags einräumt, bedarf diese Kündigung keiner besonderen Form. Auch die von der Rechtsprechung und Literatur entwickelte „außerordentliche Kündigung“ ist an keine besondere Form gebunden.

2. Die ab dem 1. Januar 2018 gültige Rechtslage
Der neue § 650h BGB verlangt nun für jede Art der Kündigung die „schriftliche Form“. Bezüglich der insoweit zu beachtenden Erfordernisse wird auf die §§ 126 und 126a BGB verwiesen. Eine Kündigung in Textform ohne handschriftliche eigenständige Unterschrift (§ 126b BGB) erfüllt nicht die gesetzlichen Formerfordernisse.

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 18.09.19
Dr. Stephanie Englert-Dougherty, LL.M

Die Haftung des Auftragnehmers nach Abnahme des Werks

Mandantenfrage: Wir sind ein Unternehmen, dass Fertigteilplatten verlegt und haben für unseren AG im Rahmen eines …

Anwälte | 10.09.19
baurechtsuche.de

Neues BGH-Urteil zur Berechnung von Massenmehrungen

Mandantenfrage: Wir sind ein größeres Tiefbauunternehmen und haben regelmäßig mit dem Problem zu tun, dass sich bei …

Anwälte | 15.08.19
baurechtsuche.de

Ist der bayerische Bürgermeister zum Abschluss von Bau- und Architektenverträgen bevollmächtigt?

Mandantenfrage: Wir sind ein größeres Planungsbüro und  häufig für Gemeinden in Bayern tätig. Bei Abschluss von …

Anwälte | 31.07.19
baurechtsuche.de

Behinderungen in der Baudurchführung: Was sollte der Auftragnehmer beachten?

Mandantenfrage: Wir sind ein Ausbauunternehmen. Derzeit treffen wir Arbeitsvorbereitungen für eine große Baumaßnahme, …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 10.09.19
baurechtsuche.de

Neues BGH-Urteil zur Berechnung von Massenmehrungen

Mandantenfrage: Wir sind ein größeres Tiefbauunternehmen und haben regelmäßig mit dem Problem zu tun, dass sich bei …

Anwälte | 15.08.19
baurechtsuche.de

Ist der bayerische Bürgermeister zum Abschluss von Bau- und Architektenverträgen bevollmächtigt?

Mandantenfrage: Wir sind ein größeres Planungsbüro und  häufig für Gemeinden in Bayern tätig. Bei Abschluss von …

Anwälte | 31.07.19
baurechtsuche.de

Behinderungen in der Baudurchführung: Was sollte der Auftragnehmer beachten?

Mandantenfrage: Wir sind ein Ausbauunternehmen. Derzeit treffen wir Arbeitsvorbereitungen für eine große Baumaßnahme, …

Anwälte | 14.07.19
baurechtsuche.de

(Wie) kann sich der Planer von seiner Haftung freizeichnen?

Mandantenfrage: Wir sind ein Planungsbüro. Unser arbeitsmäßiger Schwerpunkt liegt in  der Ausarbeitung von …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner