Anwälte | Bauvertragsrecht | 06.06.2017

Das Wichtigste zum neuen Bau- und Kaufvertragsrecht des BGB-Teil 13

Kürzlich hat der Gesetzgeber das „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung „ verabschiedet, das am 1. Januar 2018 in Kraft treten wird.

Im Baurecht-Forum wird hierzu eine kleine Artikelserie veröffentlicht, die über die für die Baupraxis wichtigsten Änderungen informieren wird.

Die wichtigsten Neuerungen zum Verbrauchervertrag

1. Definition
Nach § 650i BGB Abs. 1 sind Verbraucherverträge „Verträge, durch die der Unternehmer von einem Verbraucher zum Bau eines neuen Gebäudes oder zu erheblichen Umbaumaßnahmen an einem bestehenden Gebäude verpflichtet wird“.

Der Begriff des Verbrauchers ist in § 13 BGB definiert.

Durch die Beschränkung auf „Neubauten und erhebliche Umbaumaßnahmen“ sind die üblichen Bauunterhaltungs- und Sanierungsleistungen von den nachstehenden Sonderregelungen ausgenommen.

So gelten insbesondere unterschiedliche Informationspflichten. Während die Informationspflichten für Verbraucher bei neuen Gebäuden und erheblichen Umbaumaßnahmen in § 650j BGB geregelt sind, (Art. 249 § 1 und 2 EGBGB), gelten im zweiten Fall die Informationspflichten nach § 312a BGB.

Der Verbrauchervertrag muss entsprechend § 126b in „Textform“ abgefasst sein. Ohne Beachtung dieser Form ist der Vertrag nichtig (§ 125 BGB)

2. Inhalt des Vertrags
Die maßgebliche Bestimmung ist insoweit der § 650k BGB. Zu beachten ist insbesondere, dass dieser Paragraph in  Abs. 2 eine Unklarheitenregel zulasten des die Baubeschreibung fertigenden Unternehmers beinhaltet. Diese lautet:

„Zweifel bei der Auslegung des Vertrags bezüglich der vom Unternehmer geschuldeten Leistung gehen zu dessen Lasten“. Diese im Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen geltende Regelung wurde zum Schutz der Verbraucher auf alle – also auch auf individuelle – Vertragsregelungen erweitert.

Wichtig ist auch Abs. 3, wonach der Bauvertrag „verbindliche Angaben zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Werks oder, wenn dieser Zeitpunkt zum Zeitpunkt des Abschlusses des Bauvertrags nicht angegeben werden kann, zur Dauer der Bauausführung enthalten. Enthält der Vertrag diese Angaben nicht, werden die vorvertraglich in der Baubeschreibung übermittelten Angaben zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Werks oder zur Dauer der Bauausführung Inhalt des Vertrags“.

3. Widerrufsrecht
Dem Verbraucher steht nun für Verbraucherverträge ein Widerrufsrecht nach § 355 BGB zu, „es sei denn, der Vertrag wurde notariell beurkundet“. Nach der bisherigen Rechtslage galt diese Regelung bisher nicht für Verbraucherbauverträge.

Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass Bauverträge über nicht erhebliche Umbaumaßnahmen (zum Beispiel Wintergärten, kleine Anbauten, Instandhaltungsarbeiten) von diesem Recht auf Widerruf nicht erfasst werden. Sofern jedoch diese Verträge außerhalb von Geschäftsräumen des Unternehmers oder im Fernabsatz mit Verbrauchern geschlossen werden, besteht ein Widerrufsrecht nach § 355 BGB.

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Anwälte | 05.06.18
baurechtsuche.de

Auch fehlende Dokumente können ein Baumangel sein

Eine Bauleistung ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat (§ 633 Abs. 2 Satz 1 BGB). Das …

Anwälte | 02.06.18
baurechtsuche.de

Verspäteter Zuschlag: Kein Ersatz für vorvertragliche Mehrkosten des Auftragnehmers

Bei öffentlichen Aufträgen kann es zu erheblichen Zuschlagsverzögerungen kommen, wenn Mitbieter Einsprüche gegen die …

Anwälte | 17.05.18
baurechtsuche.de

Tarifverhandlungen Bau nach 19 Stunden durch Schlichterspruch abgeschlossen

Nach einem Verhandlungsmarathon von 19 Stunden wurden die Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Beschäftigten am Bau …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Anwälte | 05.06.18
baurechtsuche.de

Auch fehlende Dokumente können ein Baumangel sein

Eine Bauleistung ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat (§ 633 Abs. 2 Satz 1 BGB). Das …

Anwälte | 02.06.18
baurechtsuche.de

Verspäteter Zuschlag: Kein Ersatz für vorvertragliche Mehrkosten des Auftragnehmers

Bei öffentlichen Aufträgen kann es zu erheblichen Zuschlagsverzögerungen kommen, wenn Mitbieter Einsprüche gegen die …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner