Anwälte | Bauvertragsrecht | 19.06.2017

Das Wichtigste zum neuen Bau- und Kaufvertragsrecht des BGB-Teil 16

Kürzlich hat der Gesetzgeber das „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung" verabschiedet, das am 1. Januar 2018 in Kraft treten wird.

Im Baurecht-Forum wird hierzu eine kleine Artikelserie veröffentlicht, die über die für die Baupraxis wichtigsten Änderungen informiert.

Die wichtigsten Neuerungen zum Verbrauchervertrag

5. § 650n Erstellung und Herausgabe von Unterlagen
Sofern es sich um einen Verbraucherbauvertrag handelt (siehe hierzu die Definition in § 650i BGB) ist der Unternehmer verpflichtet, vor Beginn der Ausführung „diejenigen Planungsunterlagen zu erstellen und dem Verbraucher herauszugeben, die dieser benötigt, um gegenüber Behörden den Nachweis führen zu können, dass die Leistung unter Einhaltung der einschlägigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften ausgeführt werden wird. Die Pflicht besteht nicht, soweit der Verbraucher oder ein von ihm Beauftragter die wesentlichen Planungsvorgaben erstellt“ (siehe Abs. 1).

Der Abs. 2 verpflichtet den Unternehmer, „spätestens mit der Fertigstellung des Werks“ die Unterlagen zu erstellen und an den Verbraucher herauszugeben, die gegenüber den zuständigen Behörden bestätigen, dass die Leistung „unter Einhaltung der einschlägigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften ausgeführt worden ist

Der Abs. 3 verpflichtet den Unternehmer oder den Bauträger zur Herausgabe von Unterlagen an den Verbraucher, wenn ein „berechtigter Dritter“ diese Unterlagen benötigt, um prüfen zu können, ob bestimmte Bedingungen eingehalten wurden ,die der Unternehmer den Verbraucher versprochen hat.

Beispiel: Der Verbraucher will das Bauprojekt zum Teil mit Mitteln der Förderbank KFW finanzieren. Durfte der Verbraucher bei Vertragsschluss davon ausgehen, dass die diesbezüglichen Förderbedingungen am Bau eingehalten werden, um die Finanzierung zu erhalten, so ist der Unternehmer verpflichtet, dem Verbraucher die entsprechenden Nachweise zu übergeben.

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 01.11.18
baurechtsuche.de

Das neue gesetzliche Vertragsänderungsrecht – ein Schaubild

Mit dem seit dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen …

Anwälte | 27.08.18
baurechtsuche.de

Wann Kaufvertrag – wann Werkvertrag?

Oft lässt sich nicht sehr einfach beantworten, ob die Vertragspartner einen Werk-oder Kaufvertrag abgeschlossen haben. …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Anwälte | 05.06.18
baurechtsuche.de

Auch fehlende Dokumente können ein Baumangel sein

Eine Bauleistung ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat (§ 633 Abs. 2 Satz 1 BGB). Das …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 01.11.18
baurechtsuche.de

Das neue gesetzliche Vertragsänderungsrecht – ein Schaubild

Mit dem seit dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen …

Anwälte | 27.08.18
baurechtsuche.de

Wann Kaufvertrag – wann Werkvertrag?

Oft lässt sich nicht sehr einfach beantworten, ob die Vertragspartner einen Werk-oder Kaufvertrag abgeschlossen haben. …

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner