Anwälte | Bauvertragsrecht | 20.06.2017

Das Wichtigste zum neuen Bau- und Kaufvertragsrecht des BGB-Teil 17

Kürzlich hat der Gesetzgeber das „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung„ verabschiedet, das am 1. Januar 2018 in Kraft treten wird.

Im Baurecht-Forum wird hierzu eine kleine Artikelserie veröffentlicht, die über die für die Baupraxis wichtigsten Änderungen informiert.

Die wichtigsten Neuerungen zum Verbrauchervertrag

6. § 650o BGB abweichende Vereinbarungen
Diese Bestimmung legt fest, dass von den §§ 640 Abs. 2 Satz 2, den §§ 650i bis 650l und 650n nicht zum Nachteil des Verbrauchers abgewichen werden darf. Geschieht dies dennoch, so finden diese Bestimmungen trotz der anderweitigen Vertragsgestaltung Anwendung.

Der § 640 Abs. 2 Satz 2 BGB betrifft die fiktive Abnahme gegenüber Verbrauchern. Dort ist ausgeführt, dass der Unternehmer den Verbraucher zusammen mit der Aufforderung zur Abnahme auf die Folgen einer nicht erklärten oder ohne Angabe von Mängeln verweigerten Abnahme hingewiesen hat). Siehe hierzu Teil 2.

Bei den speziellen Regelungen zum Verbrauchervertrag (§§ 650i ff) ist zu beachten, dass dort der § 650m nicht aufgeführt ist. Es besteht also die Möglichkeit, von den dort genannten Abschlagszahlungsregelungen durch individuelle Vereinbarungen abweichen zu können. Bitte beachten Sie allerdings den § 309 Nr.15 (siehe hierzu Teil 4) wonach hierbei die Grenzen des AGB-Rechts zu beachten sind.

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Anwälte | 05.06.18
baurechtsuche.de

Auch fehlende Dokumente können ein Baumangel sein

Eine Bauleistung ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat (§ 633 Abs. 2 Satz 1 BGB). Das …

Anwälte | 02.06.18
baurechtsuche.de

Verspäteter Zuschlag: Kein Ersatz für vorvertragliche Mehrkosten des Auftragnehmers

Bei öffentlichen Aufträgen kann es zu erheblichen Zuschlagsverzögerungen kommen, wenn Mitbieter Einsprüche gegen die …

Anwälte | 17.05.18
baurechtsuche.de

Tarifverhandlungen Bau nach 19 Stunden durch Schlichterspruch abgeschlossen

Nach einem Verhandlungsmarathon von 19 Stunden wurden die Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Beschäftigten am Bau …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Anwälte | 05.06.18
baurechtsuche.de

Auch fehlende Dokumente können ein Baumangel sein

Eine Bauleistung ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat (§ 633 Abs. 2 Satz 1 BGB). Das …

Anwälte | 02.06.18
baurechtsuche.de

Verspäteter Zuschlag: Kein Ersatz für vorvertragliche Mehrkosten des Auftragnehmers

Bei öffentlichen Aufträgen kann es zu erheblichen Zuschlagsverzögerungen kommen, wenn Mitbieter Einsprüche gegen die …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner