Anwälte | Bauvertragsrecht | 16.06.2011

Die Durchsetzung von Regielohn ist leichter geworden!

Nach der bisher vorherrschenden Meinung hatte der Auftragnehmer, der mit der Ausführung von Regiearbeiten beauftragt war, nicht nur die Anzahl der aufgewendeten Stunden, sondern auch die Angemessenheit dieses Aufwandes darzulegen und zu beweisen (etwa Werner/Pastor, 12. Aufl., RdNr. 1211 m.w.N). Der Bundesgerichtshof hat dieser Auffassung mit Entscheidung vom 28.05.2009, Az.: VII ZR 74/06 widersprochen. Danach ist der Auftragnehmer zwar zu einer wirtschaftlichen Betriebsführung verpflichtet. Ein Verstoß gegen dieses vertragliche Nebenpflicht führt aber nur dazu, dass dem Auftraggeber ein Gegenanspruch aus Vertragsverletzung zusteht (§ 280 Abs. 1 BGB), dessen Voraussetzungen er darlegen und beweisen muss! Es genügt also nicht ein Bestreiten "ins Blaue hinein". Vielmehr muss der Auftraggeber Umstände vortragen, aus denen sich die Unwirtschaftlichkeit der Betriebsführung ergibt und die das Gericht in die Lage versetzen, darüber Beweis zu erheben. Für diese Beweisaufnahme ist der Auftraggeber also auch vorschusspflichtig.

In dem Urteil hat der BGH auch festgestellt, dass der Auftragnehmer zur umfassende Dokumentation, welcher Mitarbeiter wann welche Arbeiten mit welchem Zeitaufwand ausgeführt hat, nur dann verpflichtet ist, wenn dies nach den vertraglichen Vereinbarungen gefordert wird. Andernfalls muss der Auftragnehmer zur Begründung seines Vergütungsanspruchs im Ausgangspunkt nur darlegen und beweisen, welcher Leistungsumfang vereinbart war und wie viele Stunden mit welchen Stundensätzen dafür angefallen sind! Das folgt aus dem Wesen von Stundenlohnverträgen, nach denen sich die Vergütung (nur) aus dem Produkt der jeweils vereinbarten Stundensätze und der Zahl der geleisteten Stunden ergibt. Zu allen weiteren Dokumentationen ist der Auftraggeber ohne anderslautende vertragliche Regelung selbst verpflichtet!

Anfrage stellen

Persönliche Nachricht
LOT         G7D      
  J    S      6   512
  T   XTT     F      
  X    H      Y   C8C
  9           1      

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 18.03.19
baurechtsuche.de

Gewährleistung: Wie lange müssen wir als Maler für unsere Malerarbeiten haften?

Mandantenfrage: Wir sind ein Malerbetrieb und haben im Jahr  2014 umfangreiche  Malerarbeiten in einem …

Anwälte | 07.03.19
baurechtsuche.de

Wir haben gehört, dass sich die Vergaberegeln der VOB/A geändert haben. Ist das so?

Mandantenfrage: „Wir sind ein privater Auftraggeber von Bauleistungen und schreiben unsere Arbeiten nach den …

Anwälte | 04.03.19
baurechtsuche.de

Wie werden Mehrmengen nach dem neuen BGB-Baurecht abgerechnet?

Ihre Mandantenfrage Wir sind eine auf Tiefbau spezialisierte Bauunternehmung. Kürzlich haben wir einen sogenannten …

Anwälte | 13.02.19
baurechtsuche.de

BGB-Gewährleistungsfrist auch im VOB-Vertrag?

Ihre Mandantenfrage Wir sind ein mittelständisches Bauträgerunternehmen. Weil unseres Erachtens das neue BGB-Baurecht …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von Werner Koppmann

Anwälte | 16.03.15
Werner Koppmann

LG Kleve: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch Subunternehmer!

Das am 01.01.2009 in Kraft getretene Bauforderungssicherungsgesetz (BauFordSiG) ist der Nachfolger des GSB (Gesetz zum …

Anwälte | 04.04.10
Werner Koppmann

Im VOB-Vertrag gilt die kurze Verjährung für wartungsbedürftige Anlagen auch bei verlängerter Regelfrist

In VOB-Verträgen sind häufig folgende oder ähnliche Klauseln zu lesen: „Für die Gewährleistung des AN gilt § 13 VOB/B, …

Anwälte | 23.10.09
Werner Koppmann

Geltung der VOB/B gegenüber Verbrauchern nach Inkrafttreten des Forderungssicherungsgesetzes (Grundsätze und Prüfungsschemata)

1. Rechtsnatur der VOB/B Die VOB/B sind Allgemeine Geschäftsbedingungen. Die Legaldefinition in § 305 Abs. 1 BGB …

Anwälte | 06.08.09
Werner Koppmann

Änderung des BauFordSiG ist in Kraft getreten!

An dieser Stelle wurde bereits am 25.06.2009 über die vom Bundestag beschlossene Änderung des …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Rechtsanwalt Werner Koppmann

Werner Koppmann
Rechtsanwalt

Seit 1984 ausschließlich im Bereich des privaten Baurechts tätig. Mitgleid der ARGE Baurecht im Dt. Anwaltsverein. Baubegleitende Beratung. Regelmäßige Veröffentlichungen in IBR. Seminare für IBR. Tätigkeit als Schiedsrichter / Obmann. Bis Ende 2005 Juniorpartner der Kanzlei Dr. Kleine-Möller / Koppmann. Danach …

Zum Profil

Unsere Partner