Anwälte | Bauvertragsrecht | 28.04.2011

Entwertung Gewährleistungsbürgschaft durch Abweichung von Abnahmeprozedere

Ohne Beteiligung des Bürgen dürfen keine ihn belastenden Vereinbarungen durch die Parteien des Hauptschuldverhältnisses getroffen werden. An solche Vereinbarungen ist der Bürge nicht gebunden, ggf. wird er von der Leistungspflicht ganz frei.

In dem vom OLG München entschiedenen Fall (Beschluss vom 24.01.2011, Az. 13 U 3970/10), stellte der Auftragnehmer eine Gewährleistungsbürgschaft „nach den Bedingungen des Bauvertrages“. Dort war geregelt, dass bei der Abnahme ein Endabnahmeprotokoll durch einen Sachverständigen zu erstellen sei, dass eine Endabnahmebegehung erfolgen solle, eine schriftliche Bestätigung über die Beseitigung der Mängel vorzulegen sei und dass eine stillschweigende Abnahme ausgeschlossen sei. Zu einer solchen förmlichen Abnahme kam es nicht. Der Auftraggeber kündigte den Vertrag vielmehr fristlos und nahm die Gewährleistungsbürgschaft u.a. wegen Kosten für Mangelbeseitigungsarbeiten in Anspruch – ohne Erfolg, so das OLG München. Durch die Abweichung von dem im Bauvertrag vorgesehenen Abnahmeprozedere (u.a. Endabnahmeprotokoll eines Sachverständigen und schriftliche Mangelfreimeldung), das über die Formulierung in der Bürgschaft „nach den Bedingungen des Bauvertrages“ auch Eingang in die Bürgschaftserklärung gefunden hat, ist wegen der damit verbundenen Haftungserweiterung ohne Zustimmung des Bürgen die Bürgschaft im Ergebnis leistungsfrei geworden.

Die Entscheidung zeigt, dass der Bürgschaftsbegünstigte sowohl die Sicherungsvereinbarungen im Werkvertrag als auch die daraufhin gestellte Bürgschaft genauestens im Auge behalten muss. Sobald der Sicherungseinbehalt gegen Stellung einer Gewährleistungsbürgschaft ausbezahlt ist, lassen sich Fehler kaum mehr korrigieren. Bei Insolvenz des Hauptschuldners führt dies praktisch zum vollständigen Verlust der Gewährleistungsansprüche.

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 01.11.18
baurechtsuche.de

Das neue gesetzliche Vertragsänderungsrecht – ein Schaubild

Mit dem seit dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen …

Anwälte | 27.08.18
baurechtsuche.de

Wann Kaufvertrag – wann Werkvertrag?

Oft lässt sich nicht sehr einfach beantworten, ob die Vertragspartner einen Werk-oder Kaufvertrag abgeschlossen haben. …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Anwälte | 05.06.18
baurechtsuche.de

Auch fehlende Dokumente können ein Baumangel sein

Eine Bauleistung ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat (§ 633 Abs. 2 Satz 1 BGB). Das …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von RA Dr. Dingler

Anwälte | 13.07.10
RA Dr. Dingler

BGH Zuschussbemessung bei Beseitigung mitverschuldeter Mängel

Der Baurechtssenat des Bundesgerichtshofes (BGH) hat am 27.05.2010 (Az.: VII ZR 182/09) erstmals zu der Frage Stellung …

Anwälte | 09.03.10
RA Dr. Dingler

EnEV Sanierung und Überbau

Die EnEV 2009 hat die energetischen Anforderungen an Gebäude gegenüber der EnEV 2007 nochmals deutlich verschärft. Die …

Anwälte | 15.01.10
RA Dr. Dingler

Achtung bei der Bürgschaftssicherung

Der u.a. für das Bürgschaftsrecht zuständige XI. Senat des Bundesgerichtshofes (BGH) hat jüngst entschieden (Az. XI ZR …

Anwälte | 17.12.09
RA Dr. Dingler

Mangelbedingter Schadenersatz und MwSt?

Zu der Frage, ob ein mangelbedingter Schadenersatzanspruch ohne die tatsächliche Ausführung der Mangelbeseitigung auch …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Rechtsanwältin RA Dr. Dingler

RA Dr. Dingler


Unsere Partner