Anwälte | Bauvertragsrecht | 18.03.2019

Gewährleistung: Wie lange müssen wir als Maler für unsere Malerarbeiten haften?

Mandantenfrage:

Wir sind ein Malerbetrieb und haben im Jahr  2014 umfangreiche  Malerarbeiten in einem größeren Bürogebäude durchgeführt. Die Malerarbeiten wurden im April 2014 abgenommen. Zum Punkt Gewährleistung wurde lediglich das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) vereinbart. Jetzt hat uns dieser Kunde aufgefordert, Mängel zu beseitigen, die an unseren Malerarbeiten vorhanden sein sollen. Nach unserer Beurteilung handelt es sich aber nicht um Mängel, sondern um üblichen Verschleiß und um andere Ursachen, die nicht unserem Verantwortungsbereich liegen. Ist in dem Fall nicht auch schon die Gewährleistungsfrist abgelaufen?

Unsere Expertenantwort:

Leider reichen die von Ihnen gelieferten Informationen nicht aus, um die Frage abschließend zu beantworten. Hierzu ist eine sorgfältigere Aufklärung des Sachverhalts notwendig.

Zunächst muss man prüfen, ob es sich bei den von Ihnen durchgeführten Malerarbeiten um ein „Bauwerk“ handelt. Für mich hört sich das danach an, wenn es sich um umfangreiche Malerarbeiten handelt, die der grundlegenden Erneuerung des Gebäudes dienten. Wenn ja, gilt eine 5-jährige Gewährleistungsfrist seit Abnahme. Handelt es sich bei den Malerarbeiten lediglich um „Wartungsarbeiten“, kommt eine zweijährige Gewährleistungsfrist in Betracht (siehe § 634a BGB).

Auch dann, wenn die Gewährleistungsfrist noch nicht abgelaufen ist, muss geprüft werden, ob hier überhaupt „Mängel“ vorliegen. Es ist die Frage zu klären, ob die nun aufgetretenen Schäden also auf Ausführungsfehler zurückzuführen sind.

Handlungsempfehlung:

Wie schon ausgeführt, ist unbedingt notwendig, den Sachverhalt sorgfältig aufzuklären. Wir empfehlen, vorläufig keine „Verhandlungen“ mit dem Auftraggeber zu führen, um zu vermeiden, dass eine noch laufende Verjährungsfrist gehemmt wird (§ 203 BGB).

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 09.12.19
baurechtsuche.de

Öffentlicher Auftrag: Ausschluss eines Bieters wegen Schlechtleistung?

Mandantenfrage: Wir sind ein mittelständisches Bauunternehmen, das vornehmlich für öffentliche Auftraggeber baut …

Anwälte | 23.11.19
baurechtsuche.de

Vorsicht vor „Mischverträgen“

Mandantenfrage: Wir sind ein mittelständisches Bauunternehmen. Bei einem Vortrag wurde uns mitgeteilt, dass die …

Anwälte | 07.11.19
baurechtsuche.de

Bauhandwerkersicherheit auch für vorbereitende Planungsleistungen?

Mandantenfrage: Wir sind ein kleines Architekturbüro, das vornehmlich für Bauträger arbeitet. Leider müssen wir …

Anwälte | 27.10.19
baurechtsuche.de

Arglistig verursachte Mängel: Wann ist dies anzunehmen?

Mandantenfrage: Wir sind ein großes Architekturbüro und vornehmlich im Hochbau tätig. Wir müssen leider feststellen, …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 09.12.19
baurechtsuche.de

Öffentlicher Auftrag: Ausschluss eines Bieters wegen Schlechtleistung?

Mandantenfrage: Wir sind ein mittelständisches Bauunternehmen, das vornehmlich für öffentliche Auftraggeber baut …

Anwälte | 23.11.19
baurechtsuche.de

Vorsicht vor „Mischverträgen“

Mandantenfrage: Wir sind ein mittelständisches Bauunternehmen. Bei einem Vortrag wurde uns mitgeteilt, dass die …

Anwälte | 07.11.19
baurechtsuche.de

Bauhandwerkersicherheit auch für vorbereitende Planungsleistungen?

Mandantenfrage: Wir sind ein kleines Architekturbüro, das vornehmlich für Bauträger arbeitet. Leider müssen wir …

Anwälte | 27.10.19
baurechtsuche.de

Arglistig verursachte Mängel: Wann ist dies anzunehmen?

Mandantenfrage: Wir sind ein großes Architekturbüro und vornehmlich im Hochbau tätig. Wir müssen leider feststellen, …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner