Anwälte | Vergaberecht | 12.06.2012

Keine Umgehung einer europaweiten Ausschreibung durch Aufteilung eines Auftrags

Übersteigt bei einem öffentlichen Auftrag der Auftragswert den so genannten EU-Schwellenwert, wie er in § 2 der Vergabeverordnung vom 7. Juni 2010 festgesetzt ist, so ist die Leistung europaweit auszuschreiben. Dabei bestimmt der § 3 Abs. 2 der Vergabeverordnung, dass "der Wert eines beabsichtigten Auftrags nicht in der Absicht geschätzt oder aufgeteilt werden darf, den Auftrag der Anwendung dieser Verordnung zu entziehen".
Der Europäische Gerichtshof hatte mit Urteil vom 15.3.2012 –Rs.C 574/10 – folgenden Fall zu entscheiden:

Zur Sanierung eines öffentlichen Gebäudes teilte eine Gemeinde die Architektenleistungen in mehrere Teilaufträge und über mehrere Jahre auf. Die einzelnen Teilaufträge haben zwar nicht für sich, jedoch in der Summe den EU-Auftragswert überschritten. Die Gemeinde führte für die einzelnen Teilaufträge keine europaweite Ausschreibung durch Die Gemeinde begründete diese Vergabepraxis damit, dass sie aufgrund der unsicheren Finanzierung nur immer Teilaufträge vergeben könne und hierfür auch  keine europaweite Ausschreibung durchführen müsse, weil die einzelnen Aufträge unterhalb der EU-Schwelle gelegen hätten. Die EU-Kommission sah hierin einen Verstoß gegen die EU-Richtlinien.
Mit der genannten Entscheidung teilt der Europäische Gerichtshof diese Meinung und gab somit der Klage der EU-Kommission statt, weil die fraglichen Architektenleistungen "einen einheitlichen Dienstleistungsauftrag bildeten, der angesichts seines Gesamtwerts, der den Schwellenwert für die Anwendung der Richtlinie 2004/18 auf öffentliche Dienstleistungsaufträge überschreitet, nach den Vorschriften dieser Richtlinie vergeben werden musste".

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 14.05.18
baurechtsuche.de

Bauwirtschaft fordert Beibehaltung der VOB/A

Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB/A) beinhaltet Vergaberegelungen für öffentlichen Aufträge, die …

Anwälte | 14.03.17
baurechtsuche.de

Bauanwalt für Vergaberecht

Die Vergabe von Bauleistungen durch öffentliche Auftraggeber ist im Hinblick auf die Vorgaben des europäischen Rechts …

Anwälte | 03.02.17
baurechtsuche.de

Folgen einer widersprüchlichen Ausschreibung

Der an die VOB/A gebundene öffentliche Auftraggeber ist nach § 7 Abs. 1 Nr.1 VOB/A verpflichtet, die Leistung eindeutig …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 01.11.18
baurechtsuche.de

Das neue gesetzliche Vertragsänderungsrecht – ein Schaubild

Mit dem seit dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen …

Anwälte | 27.08.18
baurechtsuche.de

Wann Kaufvertrag – wann Werkvertrag?

Oft lässt sich nicht sehr einfach beantworten, ob die Vertragspartner einen Werk-oder Kaufvertrag abgeschlossen haben. …

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner