Anwälte | Vergaberecht | 29.03.2012

Öffentlicher Auftrag: Der Nachunternehmer muss so gut sein wie der Hauptunternehmer!

Die für Öffentliche Aufträge maßgebliche VOB Teil A verlangt von den Bietern, dass diese "fachkundig, leistungsfähig und zuverlässig" sind (§ 2 Abs. 1, Nr.1 VOB Teil A). Zum Nachweis der einschlägigen Eignungsvoraussetzungen wird in der Regel von den Bietern eine Eintragung in das sogenannte Präqualifikationsverzeichnis oder – ersatzweise – eine gleichwertige Eignungserklärung verlangt.

In einem vom Oberlandesgericht Düsseldorf entschiedenen Fall (Beschluss vom 16.11.2011; Vergaberechts-Report 2012, 1) brachte ein Bieter für sich eine taugliche Eignungserklärung bei, gab aber für den von ihm vorgesehenen Nachunternehmer eine solche ab, die den vom Auftraggeber in einem einschlägigen Formblatt verlangten Eignungskriterien nicht entsprach.
Der Auftraggeber nahm dies zum Anlass,  das Angebot des Bieters auszuschließen, weil sein Subunternehmer die gestellten Mindestanforderungen nicht erfüllt habe.

Nach Ansicht des OLG Düsseldorf unterliegt der Nachunternehmer für die von ihm zu erbringenden Teilleistungen den gleichen Anforderungen wie der Hauptunternehmer. Der Ausschluss des Angebots sei daher zu Recht erfolgt.

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 14.05.18
baurechtsuche.de

Bauwirtschaft fordert Beibehaltung der VOB/A

Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB/A) beinhaltet Vergaberegelungen für öffentlichen Aufträge, die …

Anwälte | 14.03.17
baurechtsuche.de

Bauanwalt für Vergaberecht

Die Vergabe von Bauleistungen durch öffentliche Auftraggeber ist im Hinblick auf die Vorgaben des europäischen Rechts …

Anwälte | 03.02.17
baurechtsuche.de

Folgen einer widersprüchlichen Ausschreibung

Der an die VOB/A gebundene öffentliche Auftraggeber ist nach § 7 Abs. 1 Nr.1 VOB/A verpflichtet, die Leistung eindeutig …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 01.11.18
baurechtsuche.de

Das neue gesetzliche Vertragsänderungsrecht – ein Schaubild

Mit dem seit dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen …

Anwälte | 27.08.18
baurechtsuche.de

Wann Kaufvertrag – wann Werkvertrag?

Oft lässt sich nicht sehr einfach beantworten, ob die Vertragspartner einen Werk-oder Kaufvertrag abgeschlossen haben. …

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner