Anwälte | Bauarbeitsrecht | 03.08.2009

Präqualifikation befreit von Haftung für Subunternehmer

Das Präqualifikationsverfahren, mit dem Bauunternehmen ihre Eignung für öffentliche Aufträge nach § 8 Nr. 3 Abs. 2 VOB/A nachweisen können, wird immer wichtiger. Nach einer nun beschlossenen Änderung des Sozialgesetzbuchs, die ab 1. Oktober 2009 wirksam wird, kann mithilfe dieses Wegs auch ein wichtiger Haftungstatbestand für Generalunternehmer entfallen:

Jeder Unternehmer des Baugewerbes der einen anderen mit der Erbringung von Bauleistungen beauftragt, haftet wie ein selbstschuldnerische Bürge für dessen Gesamtsozialversicherungsbeiträge. Dies gilt aber ein Gesamtauftragssumme ab 500.000 € ("Bagatellgrenze").

Die Haftung entfällt nur dann, wenn der Generalunternehmer nachweist, dass er ohne eigenes Verschulden davon ausgehen konnte, dass der beauftragte Unternehmer seine Zahlungspflichten erfüllt.

Nach der nun beschlossenen neuen gesetzlichen Regelung kann der Generalunternehmer diese "Exkulpation" dadurch erreichen, dass er nur solche Subunternehmer einsetzt, die "präqualifiziert" sind.

Weiterhin ist zu beachten, dass ab 1. Oktober 2009 die bezeichnete "Bagatellgrenze" von 500.000 € auf 275.000 € gesenkt wird.

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 08.03.17
baurechtsuche.de

Bauanwalt für Bauarbeitsrecht

Das Bauarbeitsrecht ist eine spezifische Materie des Arbeitsrechts, die so erstmals von Prof. Dr. Klaus Englert als in …

Anwälte | 31.01.17
baurechtsuche.de

IG BAU begrüßt Sicherung der Bau-Sozialkassenverfahren

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Sicherung der Sozialkassenverfahren im Baugewerbe. …

Anwälte | 19.05.16
baurechtsuche.de

Tarifvertrag im Baugewerbe abgeschlossen

Für die rund 760.000 Beschäftigten im Baugewerbe wurde am 18. Mai 2016 folgendes Ergebnis erzielt:Die Löhne und …

Anwälte | 24.06.13
baurechtsuche.de

Die aktuellen Löhne und die Lohnentwicklung am Bau

Aus baurechtlicher Sicht sind insbesondere der Ecklohn und der Gesamttarifstundenlohn von Bedeutung, weil diese Löhne …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 01.11.18
baurechtsuche.de

Das neue gesetzliche Vertragsänderungsrecht – ein Schaubild

Mit dem seit dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen …

Anwälte | 27.08.18
baurechtsuche.de

Wann Kaufvertrag – wann Werkvertrag?

Oft lässt sich nicht sehr einfach beantworten, ob die Vertragspartner einen Werk-oder Kaufvertrag abgeschlossen haben. …

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner