Anwälte | Bauvertragsrecht | 09.01.2014

Vertragsstrafeklauseln können auch teilweise unwirksam sein.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) unterliegen einer strengen Wirksamkeitskontrolle durch das Gesetz (§ 305 ff BGB). So sind beispielsweise Vertragsstrafeklauseln nur gültig, wenn sie schuldabhängig formuliert sind und sowohl für die einzelne Zeiteinheit des Verzugs (zum Beispiel Tag der Fristüberschreitung)  als auch in der Gesamthöhe angemessen sind. Besonders streng beurteilt die Rechtsprechung Vertragsstrafeklauseln, die für Zwischenfristen etwa bei einem Bauzeitenplan vereinbart werden. Danach sind solche Klauseln unwirksam ,bei denen sich trotz Einhaltung des Endtermins eine hohe  Vertragsstrafe dadurch ergeben kann, dass eine Zwischenfrist  zwar nur unerheblich überschritten wird, diese Fristüberschreitung aber bei den folgenden Zwischenfristen nicht mehr wettgemacht werden kann. (Verstoß gegen das so genannte Kumulierungsverbot; siehe hierzu BGH Az.: VII ZR 73/98, Baurechts-Report 3/99). Die hier vereinbarte Regelung zur Vertragsstrafe bei Zwischenfristen ist danach unwirksam.

Der BGH – Az: VII ZR 371/12 – hat mit Urteil vom 27.11.2013 entschieden, dass Klauseln, die sich nach ihrem Wortlaut sprachlich und inhaltlich trennen lassen, möglicherweise in einen wirksamen und einen unwirksamen Teil aufgegliedert werden können. Lautet beispielsweise eine Klausel wie folgt:

„Überschreitet der Auftragnehmer schuldhaft den vereinbarten Fertigstellungstermin, so wird für jeden Werktag des Verzugs eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,2 % der Auftragssumme, höchstens jedoch 5 % der Auftragssumme fällig. Diese Regelung gilt auch für die vereinbarten Zwischenfristen.“

Der erste Satz dieser Klausel ist gültig, der zweite Satz jedoch ungültig.

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 01.11.18
baurechtsuche.de

Das neue gesetzliche Vertragsänderungsrecht – ein Schaubild

Mit dem seit dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen …

Anwälte | 27.08.18
baurechtsuche.de

Wann Kaufvertrag – wann Werkvertrag?

Oft lässt sich nicht sehr einfach beantworten, ob die Vertragspartner einen Werk-oder Kaufvertrag abgeschlossen haben. …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Anwälte | 05.06.18
baurechtsuche.de

Auch fehlende Dokumente können ein Baumangel sein

Eine Bauleistung ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat (§ 633 Abs. 2 Satz 1 BGB). Das …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 01.11.18
baurechtsuche.de

Das neue gesetzliche Vertragsänderungsrecht – ein Schaubild

Mit dem seit dem 1. Januar 2018 gültigen „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen …

Anwälte | 27.08.18
baurechtsuche.de

Wann Kaufvertrag – wann Werkvertrag?

Oft lässt sich nicht sehr einfach beantworten, ob die Vertragspartner einen Werk-oder Kaufvertrag abgeschlossen haben. …

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner